cropped-inszenierung.jpg

fruchtfleisch – über die Schönheit zu Mord

Die Kinderkrankenschwester Maria hebt sich durch religiösen Wahn von ihrer Umwelt ab. Jeder Handgriff findet für sie im Auftrag Gottes statt. In ihrer Fantasie ist sie die Verbündete Elisabeth Báthorys, der blutigen Gräfin, mit der sie Schönheits- und Gotteswahn teilt.
Geboren 1560 als Spross einer angesehenen Adelsfamilie, die weit verzweigte Degeneration mit psychopathischen Krankheitszügen aufweist, beginnt Elisabeth Báthory im Laufe ihrer Ehe auf sadistische Weise ihre Bediensteten zu quälen. Die Anzahl, der von ihr zu Tode Gefolterten ist unbekannt und schwankt zwischen 30 und 600 Opfern. Dem Volksglauben nach ließ sie junge Mädchen töten, um in ihrem Blut zu baden und sich dadurch ihre Schönheit zu bewahren.
Maria und Elisabeth morden im Auftrag Gottes. Sie meinen ihre Opfer vom diesseitigen Leben zu erlösen und zeigen so bis zum Schluss keinerlei Schuldbewusstsein oder Einsicht.

Eine Inszenierung für Erwachsene.

Spiel: Maren Kaun

Live-Musik: Andreas Schäfer (Cello)

Regie: Stephanie Rinke